Access

CTX-Blog

powered by Ecki's Place

31. March, 2007

Zweisprachiges Blog

Nach einigen Anpassungen am Theme und weiteren WordPress Dateien ist es nun endlich vollbracht. Das CTX-Blog ist zweisprachig. Die meisten Beträge sind mittlerweile übersetzt und sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch zu lesen.

Da sich Fehler nie ausschliessen lassen, bitte ich alle Leser, mir Fehler in der Übersetzung in einem Kommentar zu diesem Beitrag zu melden.

Gruss
Ecki

28. March, 2007

Outlook Express aus dem Starmenü verbannen

Wer schon ein Mal einen Desktop gepublished hat, kennt sich dieses Phänomen. Ein User meldet sich zum ersten Mal am Terminal Server an und obwohl weder im Default User, noch im All Users Profil ein Outlook Express Icon vorhanden ist, erscheint es im Startmenü des Users.

Wo kommt es her? Und noch viel wichtiger, wie bekomme ich es weg?

Das Icon manuell aus jedem Userprofil zu löschen kann keine Lösung sein, daher ist die Suche nach dem “Woher” der bessere Weg. Die Lösung findet sich, wie so oft, in der Registry

Unter dem Key:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Active Setup\Installed Components\{44BBA840-CC51-11CF-AAFA-00AA00B6015C}\

findet sich ein REG_SZ Eintrag mit dem Namen “StubPath“. Wenn dieser Eintrag gelöscht wird, erzeugt der Terminal Server keine neuen Outlook Express Icons mehr bei der Useranmeldung. Bestehende Icons werden dadurch jedoch nicht mehr entfernt.

Ein Beitrag aus der DCUG beschreibt das blosse Umbenennen des Eintrags in “HideStubPath“, welches den gleichen Effekt erzielt und sich leichter rückgängig machen lässt.

Gruss
Ecki

14. March, 2007

Registry Scan (Watermark) mit CAG 4.5.x Advanced

Wer das Citrix Access Gateway (CAG) mit Advanced Access Control (AAC) schon eine Weile kennt, speziell die Version 4.2, kennt sicher auch den “Citrix Watermark” End Point Analysis Scan (EPA Scan). Eine Möglichkeit, über einen Registry Key die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Sicherheitsgruppe zu definieren. Im Gegensatz zu MAC oder Domain Filtern war dieser Scan eine einfache Möglichkeit, schnell den Sicherheitskontext zu wechseln, um z. B. bei Produktdemonstrationen unterschiedliche Zugriffsszenarien vorführen zu können.

Das Update auf die AAC Version 4.2.5, bzw. auf die Version 4.5 brachte hier massive Änderungen im Bereich EPA Scans mit sich. Als einschneidendste Änderung kann die Verpflichtung zum Signieren aller EPA Scans gelten. Neu sind alle EPA Scans von Citrix bereits signiert. Selbst erstellt EPA Scans funktionieren nun ebenfalls nur noch, wenn sie signiert und damit als vertrauenswürdig gekennzeichnet sind. Diesen Aufwand und die damit verbundenen Kosten scheuen viele Kunden. Für Citrix Partner, die nur eine Demo Site aufbauen wollen, lohnt sich der Aufwand in der Regel ebenfalls nicht. Wer daher kein Geld in Custom Scans z. B. von EPAFactory stecken wollte, musste sich zwangsläufig mit den mitgelieferten EPA Scans arrangieren:-(

Hier möchte ich daher einen Weg aufzeigen, wie mit den vorhandenen Möglichkeiten trotzdem ein funktionierender Registry Scan zu erstellen ist. Die meisten EPA Scans machen tatsächlich nichts anderes, als in der Registry des Clients an vorkonfigurierten Stellen vorhandene Werte auszulesen. Daher kann prinzipiell fast jeder EPA Scan als Registry Scan verwendet werden. Als Beispiel verwende ich hier den mitgelieferten “Citrix Scans for Windows Update”. Dieser Scan liest auf dem Clientrechner rekursiv alle Keys unterhalb von:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Updates\

aus und liefert die darin gefundenen KB-Nummern zurück. Zu beachten ist hier, dass Keys direkt unter dem o. g. Key NICHT zurückgeliefert werden. Man sollte sich daher einen vorhandenen Unterordner auswählen um den Key dort zu erstellen. Mit diesem Wissen lässt sich nun recht einfach ein Registry Scan erstellen. Wem diese Kurzanleitung nicht genügt, findet hier eine detaillierte Beschreibung mit Screenshots.

Gruss
Ecki

13. March, 2007

PNAgent Filter für Web Interface 4.5

Viele von Euch kennen die Web Interface Erweiterungen und Modifikationen von Thomas Kötzing. Ich selbst verwende einige von ihnen regelmässig in Kundenprojekten. Bisher gab es leider eine häufig von mir verwendete Erweiterung nur für die Web Interface Versionen bis 4.2. Die Rede ist vom

Program Neigborhood Agent Filter

Diese Modifikation des Web Interfaces ermöglicht es, Published Applications von der Anzeige im PNAgent auszuschliessen, indem der Description der Published Application ein “#” Zeichen vorangestellt wird. Nützlich, wenn der PNAgent z. B. zum Bestücken des Desktops und des Startmenüs verwendet wird, und man nicht möchte, dass der gepublishte Desktop dort, oder in den Eigenschaften des PNAgent Symbols in der Startleiste erscheint.

Da ich diese Erweiterung für ein Kundenprojekt benötigte, habe ich den Code der bestehenden Erweiterung für die Version 4.5 angepasst und stelle sie nun hier allen interessierten Usern zur Verfügung.

Download FilterApps4.5

Gruss
Ecki

04. March, 2007

Höhere Verfügbarkeit für PS 4.5

In diesem Bereich gibt es einige Verbesserungen, Namentlich die Punkte:

  • Health Assistant
  • Load Throtteling
  • Configuration Logging
  • Thread Sandboxing (IMA)

Health Assistant steht für das Monitoring von wichtigen Systemdiensten und Prozessen. Dazu gehören die Terminal Services (Auflisten von laufenden Usersessions und deren Sessioninformationen), der Citrix XML Dienst (Abruf/Überprüfung eines XML Tickets), der IMA Dienst (Auflisten von Applikationen über den IMA Dienst) und ein Logon Monitor (Logons/Logoffs innerhalb eines bestimmten Zeitraums, um Überlastungen festzustellen).

Auf einen gefundenen Fehlerzustand kann dann auf verschiedene Art reagiert werden. Entweder können nur Eventlog Einträge erstellt werden (Standardeinstellung), der Server aus dem Loadbalancing genommen werden, oder auch Dienste neu gestartet werden. Als letzter Ausweg kann ein Server sogar gebootet werden. Eigene Tests können mit Hilfe des Health Monitoring & Recovery SDK selbst entwickelt werden.

Load Throtteling verhindert die Überlastung eines Servers durch zu viele gleichzeitige Anmeldeversuche. Hierbei werden einem Server, der neu in einer gut frequentierten Farm gestartet wird, nicht alle neuen Anmeldungen zugewiesen, sondern nur so viele, wie er problemlos bewältigen kann.

Configuration Logging erlaubt die Überwachung aller Konfigurationsänderungen in der Access Management Console (AMC) und das Logging dieser Aktivitäten in einer SQL Datenbank. Die Frage, wer Gestern die Published Application XYZ gelöscht hat, kann so recht einfach beantwortet werden.

Thread Sandboxing betrifft in erster Linie den IMA Dienst. Um eine optimale Performance auch unter höchster Last garantieren zu können, werden hier die einzelnen Threads in unterschiedliche Klassen eingeteilt. Diese Klassen bekommen nun jeweils ihr Quantum an Ressourcen zugeteilt, so dass ein hängender Thread nicht andere Threads blockieren kann, wie es bisher möglich war. Das Loadbalancing als Kernfunktion des IMA Dienstes steht so immer mit optimaler Performance zur Verfügung.

All diese Technologien könne zu einer stabileren und verlässlicheren Umgebung führen und stehen, mit Ausnahme des “Health Assistant” in allen Versionen zur Verfügung. Der “Health Assistant” wird leider nur in der Enterprise, oder Platinum Version freigeschaltet.

Gruss
Ecki

03. March, 2007

Presentation Server 4.5 freigegeben

Dies ist mein erster Beitrag in einer losen Reihe von Artikeln über das Themengebiet Citrix, mit all seinen Facetten.

Mein erstes Thema ist der brandneue Presentation Server 4.5
(Download seit 01.03.2007 mit einem gültigen My Citrix Account)

Soeben verfügbar und mit einer Reihe interessanter Features versehen, ist der neue Presentation Server sicher mehr als nur einen kurzen Blick wert. Die wichtigsten Features hier im Überblick:

  • Application Streaming, eine Technologie, mit der sich ganze Applikationen virtualisieren lassen
  • Speed Screen Progressive Display, eine Technologie, mit der animierte Bilder auf einem Citrix Desktop ihren Schrecken verlieren
  • Health Assitant, eine Technologie, mit der zentrale Komponenten eines Servers permanent überwacht werden können
  • Load Throtteling, eine Technologie, mit der eine Überlastung von Servern verhindert werden kann
  • Configuration Logging, eine Technologie, mit der Konfigurationsänderungen zentral geloggt werden können
  • MUI Client, ein Setup für alle unterstützten Sprachen
  • Clientinstallation ohne Admin Rechte, ermöglicht es normalen Usern, den Citrix Client zu installieren
  • ADFS Support, eine Technologie, mit der sichere Domänen-/Forestübergreifende Authentifizierung möglich wird, ohne Trusts einrichten zu müssen.
  • Client Backup URL, eine Technologie, die höhere Verfügbarkeit für das Web Interfaces verspricht, ohne die Komplexität eines NLB-Cluster, oder die Kosten eines Loadbalancers

Eine Feature-Matrix zum Vergleich mit älteren Versionen gibt es hier.

Einige diese Features werde ich in den kommenden Beiträgen näher beleuchten und den ein oder anderen Tipp dazu geben.

Gruss
Ecki

|