Access

CTX-Blog

powered by Ecki's Place

26. August, 2013

Office 2013 auf Server 2012 (Windows Installer Loop)

Kürzlich bekam ich den Auftrag, einen neuen XenDesktop 7.0 RDS Host zu installieren. Auf der neuen Plattform sollte dann auch Office 2013 laufen. Kein Problem dachte ich mir und ging ans Werk. Nach Abschluss der Installation und dem Einspielen aller Windows Updates (mehr als 3GB, unfassbar), gab es aber eine unliebsame Überraschung. Bei jedem Start von Outlook kam zuerst eine Windows Installer Meldung, die Outlook konfigurieren wollte. Anschliessend lief Outlook zwar problemlos, aber der Windows Installer meldete sich bei jedem weiteren Start erneut 🙁

Dem Eventlog konnte man leider keinen direkten Hinweis auf die Fehlerursache entnehmen, es wurden nur eine Reihe Informationen, aber keinerlei Fehler geloggt, s. Screenshot:

Outlook2013_Windows_Installer_Eventviewer

Eine Office 2013 Reparatur blieb genauso erfolglos, wie weitere “Rettungsversuche” mit Registry Keys von Office 2010, wie in diesem Thread beschrieben: Office-2010-Professional-Plus-configures-each-time-i-launch-fixed. Auch ein komplett neu installiertes System zeigte die gleiche Symptomatik.

Nach langem Suchen im Internet stiess ich dann auf folgenden Thread, der mir die Lösung brachte: Outlook-2013-starts-configuration-every-time

Outlook 2013 benötigt auf einem Server 2012 den Windows Search Service um das Setup abzuschliessen. Ist dieser Service nicht installiert (was auf einem RDS Host der Standard ist), kommt bei jedem Start von Outlook der Windows Installer und versucht das „Problem“ zu reparieren. Nachdem ich den Search Service als Feature installiert hatte und den Service auf „disabled“ gesetzt hatte, war die Windows Installer Meldung verschwunden 🙂

Gruss
Ecki

02. July, 2009

Laptop und XenServer mit GNOME auf USB Disk

Wäre es nicht toll, wenn man seine XenServer Umgebung auf einer USB Disk immer mit dabei haben könnte ?

Wenn die USB Disk direkt am eigenen Notebook laufen würde ?

Und wenn man nicht eine zusätzliche Maschine bräuchte, um den XenServer zu managen ?

Dass und wie das geht, habe ich in einem einfachen Tutorial dokumentiert. Dabei wird XenServer auf einer USB Disk an einem Laptop installiert, danach wird ein X Server und GNOME auf der USB Disk eingerichtet und anschliessend eine VM mit installiertem XenCenter über RDP aufgerufen.

Sozusagen eine “Demo in a box” 🙂

Das Dokument kann hier heruntergeladen werden: “XenServer_and_Gnome_on_your_USB_disk_DE.pdf”

Gruss
Ecki

09. December, 2007

Update: PNAgent Filter für Web Interface 4.6

Ich bin kürzlich in die Situation gekommen, den PNAgent Filter für das Web Interface 4.6 einsetzen zu müssen. Dabei stellte sich heraus, dass der eigentliche Code der Erweiterung für das WI 4.5 ohne Anpassungen auch unter dem WI 4.6 weiter funktioniert. Damit die Einrichtung aber so leicht bleibt, wie gewohnt, stelle ich das Update für das Web Interface 4.6 als weiteren Download zur Verfügung. So genügt es weiterhin, eine Datei auszutausche. Eine manuelle Änderung im Code ist nicht notwendig.

Download FilterApps4.6

Diese Modifikation des Web Interfaces ermöglicht es, Published Applications von der Anzeige im PNAgent auszuschliessen, indem der Description der Published Application ein “#” Zeichen vorangestellt wird. Nützlich, wenn der PNAgent z. B. zum Bestücken des Desktops und des Startmenüs verwendet wird, und man nicht möchte, dass der gepublishte Desktop dort, oder in den Eigenschaften des PNAgent Symbols in der Startleiste erscheint.

Siehe auch: PNAgent Filter für Web Interface 4.5

Gruss
Ecki

02. May, 2007

Secure Access Client Kommandozeilen Parameter

Wenig bekannt ist die Tatsache, dass der Secure Access Client (4.2 und später, einschliesslich net6vpn.exe) über einige interessante Kommandozeilen Parameter verfügt. Daher will ich diese hier kurz vorstellen. Der interessanteste Einsatzzweck sind sicher automatisierte Installationen via Softwareverteilung, oder einfachem Batch Script.

Achtung: Bei diesen Parameter ist die GROSS/klein-schreibung wichtig!

Folgende Parameter stehen zur Verfügung:

  • -C zeigt das Konfigurations Interface (GUI) an
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –C”
  • -H verbindet auf die angegebene Serveradresse und Port (Syntax: -H SERVER_IP:PORT)
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –H 192.168.1.1:443”
  • -p zwingt den Client, den angegebenen Proxy zu verwenden (Syntax: -p PROXY_IP:PORT)
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –p 192.168.1.1:8080”
  • -i Installiert den Client, wird meist mit anderen Parametern verwendet
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –i”
  • -D konfiguriert die URL für das Desktop Icon für Advanced Access Control (Syntax: -D AG_AAC_URL)
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe -D https://cag.company.com”
  • -Q Quiet Mode, unterdrückt alle Meldungen. Dieser Parameter kann nur in Verbindung mit -i (Install), oder -U (Uninstall) verwendet werden. Er muss vor allen anderen Parametern stehen
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –Q”
  • -U Deinstalliert den Client und Treiber
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –U”
  • -v zeigt Versionsinformationen zum Client
    Beispiel: “CitrixSAClient.exe –v”

Ein Beispiel für eine Silent Installation in Verbindung mit AAC sähe so aus:
CitrixSAClient.exe –Q –D https://AG_AAC_URL –i

Eine Installation für ein Access Gateway Standard sähe so aus:
CitrixSAClient.exe –Q –H [AG_SYSTEM_FQDN]:[AG_SYSTEM_PORT] –i

Gefunden unter CTX108757.

Gruss
Ecki

|