Access

CTX-Blog

powered by Ecki's Place

04. May, 2010

Homedrive wird beim Login nicht verbunden (Vista/Windows 7)

Nach dem Update auf Vista/Windows 7 wird das UserHome Verzeichnis beim Login nicht mehr verbunden. Alle anderen Drivemappings, welche über das Logonscript eingerichtet werden, funktionieren normal. Das passiert immer dann, wenn das UserHome über das AD Userobjekt und nicht über GPO gemappt wird. Es werden keine Fehler geloggt und auch sonst finden sich keinerlei Hinweise auf die Ursache des Problems 🙁

Das Abschalten der UAC hilft zwar, sollte aber nicht die Lösung sein, da damit wieder weitere Sicherheitslücken aufgerissen werden.

Nicht direkt ein Citrix Problem, aber sehr nervig, wenn man darüber stolpert. Da ich einige Zeit für die Problemlösung benötigt habe, dachte ich mir, dass hier ein kleiner Hinweis angebracht ist.

Folgender Registry Key erlaubt das Mappen des UserHome Shares wieder:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System]
“EnableLinkedConnections”=dword:00000001

Die Lösung habe ich übrigens hier gefunden.

Gruss
Ecki

18. June, 2008

IE Kiosk Mode

Ich musste gerade bei einem Kunden dafür sorgen, dass der Internet Explorer ohne Navigationsleisten und sonstige Benutzerschnittstellen startet, um eine browserbasierte Applikation zum SmartCard Rollout zu veröffentlichen. Die Suche nach einer Lösung gestaltete sich hierbei schwieriger als erwartet.

Der häufigste Ansatz, den Google bei einer entsprechenden Anfrage ausspuckte, war der eingebaute “Kiosk Mode” des Internet Explorers. Der Modus wird durch den Aufruf des IE mit dem Parameter -k aktiviert, s. http://support.microsoft.com/kb/154780. Dieser Modus versetzt den IE in den Vollbild Modus, blendet aber, im Gegensatz zum Tastendruck F11, die Symbolleisten komplett aus. Ein Beenden des IE ist dann nur noch über Alt. + F4 möglich und auch die sonstige Bedienung beschränkt sich ausschliesslich auf Tastenkürzel. Eine eher endkundenuntaugliche Variante 🙁

Der nächste Ansatz waren Microsoft Group Policies, aber auch hier gab es zu viele Einschränkungen und Probleme. So lassen sich die Symbolleisten des IE nicht komplett per Policy ausblenden, sondern nur einzelne Icons, was wiederum Anpassungen in der Registry unter HKCU notwendig gemacht hätte, um die Symbolleisten komplett zu entfernen. Hier gehen die ansonsten ausufernden IE Policies eindeutig nicht weit genug 🙁

Die Lösung kam in Form einen VBS Objekts. Der Internet Explorer lässt sich über VBS ansprechen und steuern. Dies gab mir die Möglichkeit, auch das Erscheinungsbild des Browsers soweit anzupassen, dass sämtliche Steuerelemente ausgeblendet werden können, ohne wichtige Funktionen zu beeinträchtigen. Mit dem folgenden Code lässt sich nun ein IE mit einer vordefinierten URL starten und ein Ausbruch aus dieser Umgebung ist deutlich erschwert 🙂

DIM IE
Set IE = CreateObject("InternetExplorer.Application")
IE.Navigate "http://das.ist.die.anzuzeigende.url"
IE.Visible=True
IE.Toolbar=no
IE.Menubar=no
IE.Statusbar=no
IE.Width=750
IE.Height=600
IE.Resizable=yes
'IE.Top=5
'IE.Left=5

Auf den Eintrag IE.Navigate folgt hierbei die aufzurufende URL, wobei die gesamte URL in Anführungszeichen gesetzt sein muss. Optionale Parameter sind die Fenstergrösse (IE.Width/IE.Height) und die Position des Fensters auf dem Desktop (IE.Top/IE.Left).

IE Kiosk Mode

Das Script funktioniert sowohl unter Windows XP als auch 2003 Server problemlos. Unter Vista und 2008 Server sind Administrator Rechte notwendig, um den gewünschten Effekt zu erzielen!

Gruss
Ecki

17. July, 2007

LANMANServer und LANMANWorkstation Tuning

Bei Brian Madden bin ich auf ein sehr interessantes Dokument zum Thema Terminal Server Tuning gestossen. In diesem Artikel werden sämtliche relevanten LANMANServer und LANMANWorkstation Parameter und Registry Keys vorgestellt und erkärt, die in diesem Zusammenhang von Bedeutung sind.

Anschliessend werden mögliche Optimierungsmassnamen und deren Risiken besprochen und sogar ein ADM Template zur Verfügung gestellt, mit dem sich die besprochenen Optimierungen via GPO umsetzen lassen.

Der vollständige Artikel kann hier nachgelesen werden.

Gruss
Ecki

28. March, 2007

Outlook Express aus dem Starmenü verbannen

Wer schon ein Mal einen Desktop gepublished hat, kennt sich dieses Phänomen. Ein User meldet sich zum ersten Mal am Terminal Server an und obwohl weder im Default User, noch im All Users Profil ein Outlook Express Icon vorhanden ist, erscheint es im Startmenü des Users.

Wo kommt es her? Und noch viel wichtiger, wie bekomme ich es weg?

Das Icon manuell aus jedem Userprofil zu löschen kann keine Lösung sein, daher ist die Suche nach dem “Woher” der bessere Weg. Die Lösung findet sich, wie so oft, in der Registry

Unter dem Key:

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Active Setup\Installed Components\{44BBA840-CC51-11CF-AAFA-00AA00B6015C}\

findet sich ein REG_SZ Eintrag mit dem Namen “StubPath“. Wenn dieser Eintrag gelöscht wird, erzeugt der Terminal Server keine neuen Outlook Express Icons mehr bei der Useranmeldung. Bestehende Icons werden dadurch jedoch nicht mehr entfernt.

Ein Beitrag aus der DCUG beschreibt das blosse Umbenennen des Eintrags in “HideStubPath“, welches den gleichen Effekt erzielt und sich leichter rückgängig machen lässt.

Gruss
Ecki

14. March, 2007

Registry Scan (Watermark) mit CAG 4.5.x Advanced

Wer das Citrix Access Gateway (CAG) mit Advanced Access Control (AAC) schon eine Weile kennt, speziell die Version 4.2, kennt sicher auch den “Citrix Watermark” End Point Analysis Scan (EPA Scan). Eine Möglichkeit, über einen Registry Key die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Sicherheitsgruppe zu definieren. Im Gegensatz zu MAC oder Domain Filtern war dieser Scan eine einfache Möglichkeit, schnell den Sicherheitskontext zu wechseln, um z. B. bei Produktdemonstrationen unterschiedliche Zugriffsszenarien vorführen zu können.

Das Update auf die AAC Version 4.2.5, bzw. auf die Version 4.5 brachte hier massive Änderungen im Bereich EPA Scans mit sich. Als einschneidendste Änderung kann die Verpflichtung zum Signieren aller EPA Scans gelten. Neu sind alle EPA Scans von Citrix bereits signiert. Selbst erstellt EPA Scans funktionieren nun ebenfalls nur noch, wenn sie signiert und damit als vertrauenswürdig gekennzeichnet sind. Diesen Aufwand und die damit verbundenen Kosten scheuen viele Kunden. Für Citrix Partner, die nur eine Demo Site aufbauen wollen, lohnt sich der Aufwand in der Regel ebenfalls nicht. Wer daher kein Geld in Custom Scans z. B. von EPAFactory stecken wollte, musste sich zwangsläufig mit den mitgelieferten EPA Scans arrangieren:-(

Hier möchte ich daher einen Weg aufzeigen, wie mit den vorhandenen Möglichkeiten trotzdem ein funktionierender Registry Scan zu erstellen ist. Die meisten EPA Scans machen tatsächlich nichts anderes, als in der Registry des Clients an vorkonfigurierten Stellen vorhandene Werte auszulesen. Daher kann prinzipiell fast jeder EPA Scan als Registry Scan verwendet werden. Als Beispiel verwende ich hier den mitgelieferten “Citrix Scans for Windows Update”. Dieser Scan liest auf dem Clientrechner rekursiv alle Keys unterhalb von:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Updates\

aus und liefert die darin gefundenen KB-Nummern zurück. Zu beachten ist hier, dass Keys direkt unter dem o. g. Key NICHT zurückgeliefert werden. Man sollte sich daher einen vorhandenen Unterordner auswählen um den Key dort zu erstellen. Mit diesem Wissen lässt sich nun recht einfach ein Registry Scan erstellen. Wem diese Kurzanleitung nicht genügt, findet hier eine detaillierte Beschreibung mit Screenshots.

Gruss
Ecki

|